Pantheon



Das Pantheon in Rom wurde in der Antike als ein Tempel für die Götter erbaut. Der Name Pantheon stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten - pan zu Deutsch alle und den Wort theos zu Deutsch Götter - zusammen. Im Jahre 125 nach Christus wurde das Pantheon auf dem Marsfeld erbaut. Dieses gewaltige Bauwerk mit einer imposanten Kuppel, die größer ist als die Kuppel vom Petersdom, zählt zu einem der bedeutendsten Zeitzeugen der Antike.

Eindrucksvolle Kuppelkonstruktion



Die eindrucksvolle Kuppel des Pantheons mit einem Durchmesser von etwa 43 Metern soll den Himmel darstellen. Die Sonne und die Gestirne werden durch die Öffnung symbolisiert. Die Abmessungen des Innenraums des Pantheons sind sowohl in der Höhe als auch in der Breite gleich. Ab dem Jahr 609 nach Christus diente das Pantheon als Kirche der katholischen Kirche. Diesem Umstand ist es möglicher Weise geschuldet, dass sich dieses Gebäude auch heute noch in einem guten Erhaltungszustand befindet.

Pantheon eines der ältesten Betonbauwerke



Kirchen standen in der Antike unter einem besonderen Schutz und wurden nicht als Steinbruch für die weiteren großartigen Bauvorhaben von Königen, Kaisern und Päpsten verwendet. Weltweit gesehen ist das Pantheon in Rom das älteste Betonbauwerk. Aus architektonischer Sicht wurde das Kuppelgebäude vielfach rund um den Globus kopiert. Einige der bekanntesten Beispiele hierfür sind das Kapitol in Washington, das Pantheon in Paris oder der Invaliden Dom in Paris. Das Pantheon in Rom befindet sich auf der Piazza della Rotonda und ist mit vielen öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Die Öffnungszeiten für Besucher sind an Wochentagen von 08:30 Uhr bis 19:30 Uhr. An Sonn- und Feiertagen öffnet das Pantheon von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr seine Pforten.