Galleria dell’Accademia



Die Galleria dell'Accademia zählt zu einem der beliebtesten Museen in Florenz und sollte bei keinem Besuch in der Stadt Florenz fehlen. Die große Beliebtheit der Galleria dell’Accademia liegt wohl in der Hauptsache an der Statue David von Michelangelo. Neben dieser berühmten Statue stellt die Galleria dell’Accademia aber noch weitere Kunstwerke, Statuen, Gemälde und Musikinstrumente aus. Den Bau der Galleria dell’Accademia verdankt die Stadt Florenz dem aufgeklärten Lothringer Fürsten, Großherzog Pietro Leopoldo, welcher im Jahre 1784 anordnete, dass alle Zeichenschulen von Florenz dieser Zeit zu einer Akademie zusammengeschlossen wurden. Weiterhin verfügte er, dass diese neue Akademie mit einer Galerie von alten Gemälden eingerichtet werden sollte, damit die jungen Schüler und Studenten einen besseren Einblick in die Kenntnisse der alten Meister gelangen konnten.

Ziel von Kunstliebhabern auf der ganzen Welt



Die Anzahl, Zusammensetzung und die Anzahl der Bilder und Sammlungen hat sich im Laufe der Zeit stets verändert. Die Gründe hierfür liegen an Zugängen durch geschlossene Klöster, aber auch Abgänge bedingt durch Rückgaben von Leihgaben. Heutzutage zählt die Galleria dell’Accademia zu einem stark frequentierten Ziel von Touristen und Kunstliebhabern aus aller Welt. Dies nicht zuletzt wegen der berühmten Statue David von Michelangelo. Diese Statue hat im Laufe der Zeiten mehrere Blessuren erlitten. Nach der Vertreibung der Medici aus der Stadt Florenz im Jahre 1527 wurde bei einem Kampf um die Stadt der Kopf von David beschädigt. Während des Tumultes flog auch noch eine Bank gegen die Statue David gegen den linken Arm wodurch er in 3 Teile zerbrach. Die zerbrochenen Teile wurden gerettet und wieder zusammengesetzt. Bei diesen Tumulten hat die Statue wohl möglich auch noch weitere kleinere Blessuren erlitten. Im Jahre 1991 wurde ein Zeh von der Statue David durch einen Verwirrten mit einem Hammer zerstört. Der Zeh wurde jedoch direkt wieder angebracht. Durch eine umfangreiche Restaurierung und Umgruppierung einiger Räume der Galleria dell’Accademia in der obersten Etage des Gebäudes, konnten weitere Ausstellungsräume gewonnen werden und somit die Erweiterung der Ausstellung mit Gemälden aus dem 15. und 16. Jahrhundert ermöglichen.