Murgia – Nationalpark Alta Murgia



Murgia ist eine Kalksteinhochebene in rechteckiger Form, welche sich inmitten der Region Apulien östlich der Basilikata im Süden von Italien befindet. Die Murgia ist nördlich der Provinz Bari und südlich der beiden Provinzen Brindisi und Tarent gelegen. Die Murgia ist unterteilt in einen felsigen Teil und in einen grünen und fruchtbaren Teil. In der Murgia finden sich keine oberflächlichen Wasserläufe oder Flüsse dafür jedoch gibt es zahlreiche unterirdische Wasserläufe wodurch auch die imposanten Grotten von Castellana entstanden sind. Als Sehenswürdigkeiten der Murgia sind wohl die Trulli in Alberobello zu nennen. Hierbei handelt es sich um sogenannte Rundhäuser mit Steindächern, die sich nach oben zu einem Kraggewölbe zuspitzen. Ein Schlussstein oder aber auch eine Kugel oder einen anderes Symbol ziert die Spitze eines jeden Trullos. Zum Bau der Trulli in Murgia wird kein Mörtel benötigt. Sie werden aus Naturgestein errichtet. Mit ihrem weißen Anstrich sind sich charakteristisch für diese Gegend. Durch diese massive Bauweise und die recht kleinen Fenster bieten die Trulli einen idealen Schutz gegen die starke Hitze in den Sommermonaten im südlichsten Teil von Italien. Darüber hinaus speichern die Natursteine des Kaminfeuers langanhaltend die Wärme während der Wintermonate.

Während früher die Trulli als Behausung der armen Bevölkerungsschicht angesehen wurde, gelten die Trulli heutzutage als beliebte Ferienunterkünfte während eines Urlaubs in der Murgia.

Nationalpark Alta Murgia



Auf einem Areal von ca. 680 km² erschließt sich der Nationalpark Alta Murgia. Dieser Nationalpark wurde im Jahre 1998 von insgesamt 14 Gemeinden gegründet. Der Grund für die Errichtung dieses Nationalparks war, dieses einzigartige Steppengebiet am Mittelmeer in Italien zu erhalten. Die höchste Erhebung im Nationalpark Alta Murgia ist der Monte Caccia mit einer Höhe von 680 Metern. Das Gebiet in diesem Nationalpark ist eher karg. Die Böden setzen sich aus Lehm, Sand, Schotter und Kalkstein zusammen, sodass der Boden kaum für die Landwirtschaft geeignet ist.

Für Erkundungen und Wanderungen durch den Nationalpark bieten sich insgesamt 6 unterschiedliche Weidepfade an. Auf einigen dieser Pfade befinden sich noch Konstruktionen aus Gestein, die einst von Hirten zum Schutz für die Tiere errichtet wurden. Auch befinden sich noch einige landwirtschaftliche Höfe, die bereits seit dem Mittelalter bewirtschaftet werden, im Nationalpark Alta Murgia. Manche dieser Höfe sind damals zu kleinen Kastellen umgebaut worden, um so die Einwohner vor Angriffen zu schützen.

Das Castello del Monte zählt zu einer der besonderen Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Alta Murgia. Castello del Monte wurde durch die UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Der Nationalpark ist für Besucher ganzjährig geöffnet und kann entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. Einige Touristenverbände bieten organisierte Touren durch den Nationalpark Alta Murgia an, um so die einzigartige Landschaft mit ihrer Flora und Fauna zu entdecken.