Italienische Küche - Pasta



Pasta gehört in die grosse Familie der Teigwaren. Pasta verbindet man in erster Linie mit Italien. Speziel um das Gebiet um Neapel herum gab es wahre Hochburgen der Pastaproduktion. Hier wurde die Pasta bereits seit 200 Jahren industriell hergestellt. Italienische Hausfrauen bereiten ihre Pasta jedoch in verschiedenen Variationen täglich frisch zu. In Deutschland hat es die Nudel nicht so leicht. Über 80zig Prozent der gekauften Nudeln werden mehr im Süddeutschen Raum gegessen. Nudeln sind viel mehr als nur eine Beilage.

Auf verschiedene Arten zubereitet gibt es viele Hauptgerichte, Aufläufe oder Salate. Für Italiener ist es wichtig, dass die Pasta immer frisch auf den Tisch kommt. Das heisst, die Gäste müssen auf ihre Pasta warten, nicht umgekehrt, damit der gewisse Biss noch vorhanden ist. Der Grundteig ist leicht nachzumachen. Man benötigt für zwei Personen 250 g Mehl, 2 Eier, 3 Esslöffel Wasser und einen halben Teelöffel Salz. Das Mehl wird auf eine Arbeitsfläche geschüttet, in die Mitte eine Vertiefung gedrückt, Eier, Wasser und Salz dort hineingegeben und alles zu einem glatten Teig verarbeitet. Danach wird der Teig dünn ausgerollt und in feine Streifen etc. geschnitten.

Diese Nudeln müssen dann eine ganze Weile trocknen, mindestens 2-3 Stunden. Danach können sie ins kochende Salzwasser gegeben werden. Auch farbliche Nudeln können selber hergestellt werden. Wenn man gerne grüne Nudeln haben möchte, ersetzt man das Wasser im Teig durch Spinat- oder Petersiliensaft. Rote Nudeln erzielt man, wenn man dem Teig etwas Tomatenpüree zugibt und besonders gelbe Nudeln bekommt man duch hinzufügen von etwas Safran.

Pastagerichte in Italien
Die Pasta ist eine typisch italienische Speise, die es in unzähligen Variationen gibt